(jg) An diesem Wochenende wird von Samstag auf Sonntag die Uhr wieder auf Winterzeit zurückgestellt. Die Umstellung macht vor allem Frauen zu schaffen, wie eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Kaufmännischen Krankenkasse KKH zeigt. Zwei Drittel aller Frauen  können nach dem Dreh an der Uhr entweder schlechter einschlafen, schlechter durchschlafen oder kommen morgens schlechter aus dem Bett. Unter den Männern haben nur 42 Prozent eines oder mehrere dieser Probleme. Frauen sind aufgrund der Zeitumstellung auch deutlich häufiger gereizt oder müde: jede vierte Frau kämpft tagsüber mit diesen Folgen des Schlafmangels, aber nur jeder sechste Mann. Immerhin sind sich beide Geschlechter einig, dass die Zeitumstellung jetzt im Herbst für die innere Uhr verträglicher ist als die im Frühling. Auch bei der Gewöhnung an den neuen Rhythmus gehen Frauen wie Männer offenbar gleich vor: Die meisten gehen die Umstellung langsam an und passen ihre Schlafens- und Essenzeiten erst nach und nach an.

Quelle: KKH