Aktuelles

Annette Pascoe erhält EMOTION.award 2017

Annette Pascoe, Geschäftsführerin, von Pascoe Naturmedizin in Gießen, ist im Rahmen einer feierlichen Gala mit fünf weiteren Frauen für ihr soziales und unternehmerisches Schaffen ausgezeichnet worden. Eine hochkarätig besetzte Jury der Frauenzeitschrift EMOTION hat die Preisträgerinnen nach Nominierung und Voting der EMOTION-Leserinnen in feierlicher Zeremonie gekürt.

Annette Pascoe ist in der Kategorie „Unternehmerin/Gründerin“ für ihre Kreativität in der Unternehmensführung ausgezeichnet worden. Unter ihrer Führung hatdas Unternehmen seinen gesamten Markenauftritt grundlegend verändert und ist dabei auch noch von den Mitarbeitern auf Platz 1 als „Deutschlands bester Arbeitgeber 2017“ gewählt worden. Mit seiner über 120-jährigen Geschichte ist Pascoe Naturmedizin heute unter der Leitung von Annette Pascoe und ihrem Mann Jürgen Pascoe so innovativ wie ein Start-Up-Unternehmen. „Wertschätzen Sie Ihre Mitarbeiter, denn sie stellen Ihnen das Wertvollste zur Verfügung was sie haben: Ihre Arbeitskapazität, ihr Know-how und einen Teil ihrer Lebenszeit. Wir Unternehmer und Führungskräfte sind dafür verantwortlich unseren Mitarbeitern einen Sinn für ihre Arbeit zu geben und sie gemäß ihren Stärken einzusetzen. Damit geben Sie echte Lebensqualität und Sie können sicher sein, Sie bekommen es doppelt und dreifach zurück“, so Annette Pascoe in ihrer Dankesrede.

Quelle: Pascoe Naturmedizin

nh_online: 06.07.2017


Abschied von Dr. Werner Loges

Das norddeutsche Familienunternehmen Dr. Loges + Co. GmbH trauert um Firmengründer Dr. Werner Loges. In Hochachtung vor seinem Lebenswerk nahmen die Belegschaft und treue Wegbegleiter traurig Abschied von einem herausragenden Unternehmer und einer starken Persönlichkeit. Der Visionär und Namensgeber verstarb am 28.3.2017 nur wenige Tage vor seinem 89. Geburtstag in seiner Wahlheimat Bad Reichenhall.1958 gründete Dr. Werner Loges mit seinem Studienfreund Klaus Müller die "Kausan Arzneimittel - Dr. Loges + Co. GmbH“ in einer Zwei-Zimmer-Wohnung in Hamburg-Nienstedten. Damit wurde die Basis für ein mittelständiges, pharmazeutisches Unternehmen gelegt, das mittlerweile bundesweit mehr als 320 Mitarbeiter beschäftigt. Im Fokus stehen über 60 naturheilkundliche Präparate für fast jede Indikation. Das Sortiment umfasst pflanzliche Arzneimittel, bilanzierte Diäten, Nahrungsergänzungsmittel und Homöopathika. Doch wie kam es dazu?
Im Anschluss an sein Pharmazie-Studium las der junge Werner Loges in einem Fachmagazin einen Artikel über die damals in Europa noch unbekannte Pflanze "Rauwolfia serpentina". Sein Interesse war geweckt, das Thema für seine Doktorarbeit gefunden. Mit viel Enthusiasmus und Begeisterung, aber nur kleinstem Budget reiste der junge Pharmazie-Doktorand nach Asien, um an den Hängen des Himalaya die Wurzel der seltenen Pflanze auszugraben und – teilweise im Eigenversuch – einer ersten Analyse zu unterziehen. Das Ergebnis: Werner Loges war überzeugt, etwas ganz Besonderes entdeckt zu haben und entwickelte – zurück in der Heimat – sein erstes Arzneimittel: dystoLoges.

Damit war der Grundstein für eine 50-jährige Reise auf der Suche nach neuen, innovativen Substanzen rund um den Globus gelegt. Das junge Unternehmen arbeitete in den Gründungsjahren gegen den Trend. Geglaubt wurde der chemischen Pharmazie, Ärzte waren – bis auf ganz wenige Ausnahmen – Verfechter der klassischen Schulmedizin, Krankenkassen und Ämter lehnten naturheilkundliche Produkte ab. Aber Dr. Werner Loges ließ sich nicht entmutigen und behielt am Ende Recht!

Heute ist Dr. Loges über die Grenzen Deutschlands hinweg ein anerkanntes, naturheilkundlich orientiertes, pharmazeutisches Unternehmen. Dabei bilden die nachhaltige Gewinnung der Naturstoffe, deren schonende Verarbeitung sowie die standardisierte, engmaschige Kontrolle mit Hilfe modernster analytischer Verfahren, die Grundlage der hohen Produktqualität des Unternehmens.

Nach wie vor folgt das Familienunternehmen Dr. Loges der ursprünglichen Maxime des Gründers. Im Jahr 2014 trat der älteste Sohn aus zweiter Ehe in die Geschäftsführung ein und führt seitdem, auch stellvertretend für seine fünf Geschwister, gemeinsam mit den Geschäftsführern Dr. Carsten Timmering und Dr. Andreas Biller das Unternehmen.

Quelle: Dr. Loges + Co. GmbH

nh_online: 03.05.2017


Gudjons GmbH eröffnet „gläserne Manufaktur“ zur Produktion handgefertigter Homöopathie nach Hahnemann

Die Gudjons Homöopathie-Manufaktur stellt seit über 25 Jahren handgefertigte Homöopathie nach den Originalvorgaben Hahnemanns her. Nun kann sich jeder davon überzeugen, dass tatsächlich per Hand und nach den Vorschriften Hahnemanns produziert wird. Am 18.11.2016 wurde die gläserne Homöopathie-Manufaktur in Augsburg der Firma Gudjons offiziell eröffnet. Neben Vertretern der Presse und Dirk Wurm als Vertreter der Stadt Augsburg sowie Peter Tomaschko als Vertreter des bayerischen Landtages feierten weitere 180 begeisterte Gäste dieses Ereignis. Der Inhaber, Dr. Hannes Proeller, sowie seine rechte Hand, Kay Greiner, führten die Gäste in 10 Führungen in die Geheimnisse der homöopathischen Herstellung, sowie die Besonderheiten der Firma Gudjons ein.

Da jeder Herstellungsschritt von außen sichtbar ist, kann sich zukünftig jeder davon überzeugen, dass hier tatsächlich in Kleinstmengen und per Hand hergestellt wird. „Wir wollen Transparenz in den Herstellungs-Prozess bringen“, erklärt Dr. Hannes Proeller. Jeden 2. Samstag im Monat gibt es mittags Führungen für Interessierte. Als Vertreterin des Vorstands des deutschen Zentralvereins sowie des Weltverbandes homöopathischer Ärzte stellte die Ärztin Monika Kölsch die Bedeutung der Gudjons GmbH als einen zuverlässigen Partner homöopathischer Therapeuten heraus. Sie begrüßt, dass durch die Eröffnung der Gläsernen Manufaktur die Homöopathie noch weiter in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rückt. Das Besondere an der Herstellung ist, dass die Manufaktur erlebbar wird. Hahnemann hatte in seinen Schriften gefordert, dass der Therapeut die „ächteste“ Arznei zu verwenden hat und deshalb selbst herstellen soll. Dies ist natürlich heutzutage nicht mehr möglich. Deshalb sieht sich die Firma Gudjons als verlängerten Arm des Therapeuten und hält sich strikt an die Vorgabe des Begründers der Homöopathie, der seinen Nachfolgern die Forderung „Machts nach aber machts genau nach!“ als Aufgabe und Qualitätsstandard mitgab.

Deshalb werden die Ausgangssubstanzen nicht wie bei der industriellen Fertigung als Tinkturen verarbeitet, sondern 1 Gran (dies entspricht ungefähr 65 Milligramm) „Rohstoff“ wird mit Lactose per Hand bis zur Potenz C3 verrieben. Außerdem fertigt die Gudjons GmbH die homöopathischen Arzneien nur in den klassischen C- und Q-Potenzen Hahnemanns. Insgesamt investierte Dr. Proeller über 2 Millionen Euro in das Labor und sicherte damit den Erhalt von Arbeitsplätzen von derzeit 11 Mitarbeitern und der hochwertigen Gudjons-Arzneien.

Quelle: Gudjons GmbH

nh_online: 02.12.2016


Nachruf

Am 11. September 2016 ist unser langjähriger Geschäftsführer der Phönix Laboratorium GmbH, Jochen Kadau, im Alter von 76 Jahren von uns gegangen.
Als Enkel des Firmengründers Conrad Johann Glückselig trat er 1972 als Kaufmann in das Familienunternehmen ein und übernahm 1978 die Geschäftsleitung. Er führte die Phönix Laboratorium GmbH stets mit Herzblut und baute sie international zu einem renommierten Hersteller für naturheilkundliche Arzneimittel auf.
Auf den Kongressen war er als Aussteller über mehrere Jahrzehnte fester Bestandteil des Geschehens und pflegte freundschaftliche Beziehungen zu Ausstellerkollegen und Therapeuten. Oft wurde er als „Herr Phönix“ begrüßt. Von Hamburg bis München und Baden-Baden bis Dresden - die Wochenenden waren ausgebucht und am Montag ging es dann wieder in Bondorf weiter - akkurat bis zum 65ten Lebensjahr. Dann folgte 2004 der Unruhestand doch mit etwas mehr Gelassenheit als zuvor. Wenn ein Messestand zu betreuen war, war er bis zuletzt mit Engagement dabei.
Auch am Firmensitz wurde noch kräftig mitgemischt. So konnte 2009 eine Lagerhalle mit angeschlossenem Versand bezogen werden und 2015/16 wurde gar das gesamte Hauptgebäude umgebaut und modernisiert um auch für die Zukunft gerüstet zu sein.
Als Ratgeber, Vertrauter, Macher, Verantwortungsträger und Fels in der Brandung wird er uns sehr fehlen und allzeit in guter Erinnerung bleiben.
Für sein Vertrauen, seine Unterstützung und für die gemeinsamen Jahre, nicht nur im Unternehmen, danke ich ihm von Herzen.

Phönix Laboratorium GmbH
Dr. Ekkehard Titel
Geschäftsführer

nh_online: 29.11.2016


Raum für mehr Gesundheit: Pascoe setzt ersten Spatenstich

Mit einem gemeinsamen Spatenstich wurde heute im Gießener Europaviertel der Bau für das neue Unternehmensgebäude von Pascoe Naturmedizin eingeleitet. Pascoe besteht seit mehr als 120 Jahren und wird in dritter Generation von der Inhaberfamilie geführt. Mit dem Neubau setzt der Naturmedizinhersteller einen weiteren Meilenstein in der Unternehmensgeschichte. Im ersten Bauabschnitt wird das Produktionsgebäude und ein neues Labor fertiggestellt.

In seiner emotionalen Ansprache, betonte der Enkel des Unternehmensgründers und heutige Geschäftsführer Jürgen Pascoe: „Die Sehnsucht der Menschen nach dem Ursprünglichen hat die Naturmedizin in der Mitte der Gesellschaft ankommen lassen!“ Zum Standort Gießen fügte er hinzu: „Seit der Gründung des Unternehmens durch meinen Großvater Friedrich Pascoe, war Gießen für uns ein Ort, an dem wir herzlich willkommen waren. Auch meine Eltern haben hier über viele Jahrzehnte erfolgreich gewirkt und das Unternehmen weiterentwickelt. Ich freue mich nun von Herzen, dass wir diese Tradition und die Pascoe Unternehmensgeschichte in Gießen gemeinsam fortsetzen.“

Der umfangreiche Planungsprozess des besonders anspruchsvollen Bauvorhabens erfolgte in enger Abstimmung und mit großer Unterstützung der Stadt Gießen, und im konstruktiven Austausch mit benachbarten Unternehmen. Die gute Verkehrsanbindung war für die Standortwahl im Europaviertel von entscheidender Bedeutung. Gleichwohl wurde bei der Planung allergrößten Wert auf die vorhandene Natürlichkeit des Geländes, mit ausgefallenen Tier- und Pflanzenarten, gelegt und mit großer Selbstverständlichkeit in die Platzierungen der zukünftigen Gebäude und Außengestaltung einbezogen.

Quelle: Pascoe GmbH

nh_online: 18.10.2016


 

Hahnemann-Medaille an vitOrgan verliehen

Die hochkarätige „Hahnemann-Medaille“ des Verbands Deutscher Heilpraktiker e. V. (VDH) wurde am 17. September 2016 dem forschenden Familienunternehmen vitOrgan Arzneimittel GmbH feierlich in Hannover verliehen. Die Hahnemann-Medaille wird an Personen und Unternehmen verliehen, die sich in der Naturheilkunde und bei der Förderung des Berufstandes der Heilpraktiker sowie der Volksgesundheit besondere Verdienste erworben haben. Im Rahmen der feierlichen Übergabe betonte der Präsident des VDH Heinz Kropmanns: „vitOrgan entwickelt seit über 60 Jahren hochwertige und einzigartige Arzneimittel für viele Indikationen und stellt diese in einer hohen Qualität in Deutschland her. Darüber hinaus unterstützt vitOrgan die Therapeuten und Naturheilkundeverbände durch zahlreiche hochklassige Fachfortbildungen und Workshops. Deshalb wird in diesem Jahr die Hahnemann-Medaille an vitOrgan verliehen“.

Dr. Eckhard Neddermann, Geschäftsführer der vitOrgan, nahm den Preis in Empfang. „Mit dieser Auszeichnung wird das Lebenswerk des Firmengründers und Entwicklers der Biomolekularen vitOrgan Therapie (BvT) Dr. med. Karl Eugen Theurer gewürdigt. Für vitOrgan ist diese Auszeichnung ein Ansporn, die Forschung zu intensivieren und weitere Arzneimittel zu entwickeln sowie die Fort- und Weiterbildungsaktivitäten weiter auszubauen. Damit unterstützen wir die Therapeuten in ihren Praxen bei ihren erfolgreichen Therapien zum Wohle der Patienten“ betonte Neddermann.

Heinz Kropmanns (r.), Präsident des VDH, übergibt die Hahnemann-Medaille an vitOrgan-Geschäftsführer Dr. Eckhard Neddermann für besondere Verdienste des Traditionsunternehmens um die naturheilkundliche Medizin, die Förderung des Berufstandes der Heilpraktiker und der Volksgesundheit.

Quelle: vitOrgan GmbH

nh_online: 28.09.2016


 

Neues zum Spurenelement Zink

Neuere Berichte zeigen, dass 25 % der Weltbevölkerung ein hohes Zinkmangel-Risiko aufweisen. (1) Schätzungen zufolge haben heute mehr als zwei Milliarden Menschen einen Mangel an Eisen und Zink, weil Getreide, das zu geringe Mengen dieser Spurenelemente enthält, einen Hauptbestandteil ihrer Nahrung ausmacht. Eine größere Anfälligkeit für gastrointestinale und respiratorische Erkrankungen sowie Malaria ist die Konsequenz. (2) Der inhibitorische Effekt von Phytat wurde jedoch wegen des geringen Phytatgehaltes in den Ernährungsweisen der Studien unterbewertet. Beim Menschen führt der Verzehr von phytatreichen Nahrungsmitteln wie Getreideprodukten und Hülsenfrüchten dazu, dass viele der in den Nahrungsmitteln enthaltene Mineralien nicht aufgenommen werden können, da sie durch das Phytat gebunden werden. Bei monotoner Ernährung mit Grundnahrungspflanzen kann es daher zu Mikronährstoffmangelerscheinungen kommen. (3)Suboptimale Zinkspiegel sollten daher immer normalisiert werden. Bei der Wahl des Zinkpräparates ist eine optimale Bioverfügbarkeit wichtig, die in Form von Zinkaspartat (z.B. Unizink 50 magenschonende Tabletten, Fa. Köhler) gewährleistet ist. Interessante Arbeiten zu diesem wichtigen und vielfältigen Spurenelement finden Sie übrigens, stets aktualisiert, unter folgenden Links: http://www.zink-portal.de/studien/ und http://www.zink-portal.de/medizin-telegramm/

Verfasserin: Heike Lück-Knobloch, Literatur bei der Verfasserin; Quelle: Köhler Pharma GmbH

nh_online: 27.09.2016


 

Pascoe erhält den Health Media Award 2016 für www.naturheilkunde.de

Pascoe Naturmedizin ist offiziell ein „Health:Angel“! Die Bereichsleiter Dr. Jochen Kühn (re.) und Dr. Alexander Smeja (li.) nahmen am Freitag den begehrten "Health Media Award" für ausgezeichnete Gesundheitskommunikation aus den Händen von Schauspielerin Jana Pallaske für Pascoe Naturmedizin entgegen. Bereits im 9. Jahr zeichnet der „Health Media Award“ die besten Kommunikationsprojekte aus. Die online Seite naturheilkunde.de ist eine der größten online-Datenbanken Deutschlands zur Naturmedizin. Sie enthält alle für den Nutzer wichtigen Informationen über Therapeuten aus diesem Bereich. Mit Hilfe der Datenbank kann jeder seinen persönlichen Naturmedizin-Experten finden. Behandlungsschwerpunkte, Praxisausstattung, Öffnungszeiten und Standort von Naturmedizinpraxen lassen den Nutzer schnell und passgenau seinen Spezialisten in der Nähe finden. Die Website liefert außerdem wichtige Informationen über die breite Vielfalt von Naturheilverfahren, deren Anwendungsgebiete und Wissenswertes über die unterschiedlichen Wirkstoffe aus der Natur.

Quelle: Pascoe Naturmedizin

nh_online: 21.09.2016


 

Glück liegt nicht nur in den Genen

In einer aktuellen Studie, für die 178 Wissenschaftler die genetischen Daten von fast 300.000 Menschen auswerteten, wurde die Rolle von Genen auf das psychische Wohlbefinden untersucht (Social Science Genetic Association Consortium SSGAC). Das Ergebnis: Wohlbefinden, Depression und neurotisches Verhalten können teilweise angeboren sein, aber die Effekte einzelner Gene sind winzig. „Psychologisches Wohlbefinden wird größtenteils durch die Umwelt, aber auch durch genetische Faktoren beeinflusst. Welche Genabschnitte dabei eine Rolle spielen, war bis jetzt nahezu unbekannt“, erklärt TU-Prof. Gert G. Wagner. Nun konnten drei genetische Varianten identi­fiziert werden, die mit subjektivem Wohlbefinden in Zusammenhang stehen, sowie elf genetische Varianten für Neurotizismus und zwei für Depressionen. Die identifizierten Gene seien aber nur für einen Bruchteil der Erblichkeit von psychologischem Wohlbefinden verantwortlich. Weitere Studien stehen aus. Das momentane Fazit: Den größten Anteil vom Glück haben wir selbst in der Hand.

Quelle: Technische Universität Berlin; www.ssgac.org

nh_online: 01.09.2016


 

Ritalin als Aufputschmittel für Abi und Uni

Schüler und Studenten greifen immer häufiger zu Ritalin und anderen leistungssteigernden Medikamenten. Legale (Energy-Drinks, Koffein) und illegale Neuroenhancer (Ritalin, Modafinil, Antidementiva) sollen die geistige Leistungsfähigkeit steigern und so die Aufnahme- und Lernfähigkeit fördern. Um abends wieder entspannen zu können, wird auch der Griff zu Schlaf- und Beruhigungsmitteln nicht gescheut. Mehrere Untersuchungen des letzten Jahres beschäftigen sich mit dem Thema, u.a. Gerd Glaeske (1), Kimberley J. Schelle (2) und Swiss Research Institute for Public Health and Addiction (3). Die Ergebnisse: Im Durchschnitt nehmen bis zu 20 % der Studenten Neuroenhancer ein. Ritalin wird eigentlich zur Behandlung von ADHS-Symptomen eingesetzt. Der Wirkstoff Me­thyl­phenidat hemmt die Wiederaufnahme von Noradrenalin und Dopamin, was u.a. zu einer reaktiven Erhöhung dieser Neurotransmitter und einer Stimulation des Sympathikus führt. Es kommt zu einem Anstieg von Aufmerksamkeit und Muskel­tonus, Müdigkeit wird unterdrückt. Ritalin wird teilweise illegal gehandelt, aber auch Ärzte werden offen um eine Verschreibung gebeten. Die Langzeit- und Nebenwirkungen von Ritalin auf den Organismus von gesunden Menschen sind noch nicht ausreichend untersucht. Ein Missbrauch von Ritalin birgt ein großes Risiko.

Literatur
(1) https://ginko-stiftung.de/download/medikamentenmissbrauch.pdf
(2) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4330699/
(3) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4675521/

Quelle
DocCheck unter: http://bit.ly/28PkVSp

nh_online: 01.09.2016


 

Eine Stiftung für Mensch und Natur

Mathias, Sarah und Marcus Hevert (v.l.) setzen mit der Stiftung ein Zeichen für nachhaltiges wohltätiges Engagement.

Die Hevert-Foundation – eine neu ins Leben gerufene Stiftung – soll das wohltätige Engagement des Nussbaumer Familienunternehmens Hevert-Arzneimittel noch nachhaltiger ausrichten und eigenständig etablieren. Menschen am Unternehmenserfolg teilhaben zu lassen und Verantwortung durch soziales Engagement zu übernehmen sind seit jeher Bausteine der Hevert-Firmengeschichte. Anlässlich des 60-jährigen Firmenjubiläums des Naturheilkundespezialisten wurde nun die Hevert-Foundation von Sarah, Marcus und Mathias Hevert gegründet. Sarah Hevert: „Wir fördern zum Beispiel seit Jahren mit dem Dr.-Wolfgang-Hevert-Preis naturheilkundliche Forschung, sind Mitglied im Naturschutzbund Deutschland oder Unterstützer der SOS-Kinderdörfer und helfen seit zehn Jahren Kindern im Dorf Gando im westafrikanischen Burkina Faso dabei, eine solide Schulbildung zu bekommen.“ „Weil der Auf- und Ausbau einer Schule von der ersten Klasse bis zum Abitur mehr bedarf als einmaliger Hilfsmaßnahmen, ist eine Stiftung wie die Hevert- Foundation ideal für eine dauerhafte Partnerschaft geeignet“, so Marcus Hevert. Mathias Hevert betont: „Hevert-Arzneimittel und die Hevert-Foundation ergänzen sich perfekt.“ Der Stiftungszweck der Hevert-Foundation ist breit gefächert und hat die Förderung von Naturheilkunde, Naturschutz, Gesundheit, Erziehung, Bildung, Jugend- und Altenhilfe sowie von bürgerschaftlichem Engagement zugunsten gemeinnütziger, mildtätiger Zwecke zum Ziel.

Quelle:Hevert Arzneimittel

nh_online: 01.08.2016


Pascoe Naturmedizin: Erfolgreich innovativ

Am 24.06.2016 wurde das Unternehmen auf dem deutschen Mittelstands-Summit in Essen als eines der innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand ausgezeichnet. „Top 100“-Mentor Ranga Yogeshwar ehrte das Gießener Unternehmen mit dem seit über 20 Jahren verliehenen „Top 100“-Siegel. Während des Bewerbungsverfahrens hatte sich Pascoe einem wissenschaftlichen Analyseverfahren unterzogen. Das Ergebnis: Pascoe darf sich seit gestern Abend bereits zum fünften Mal Top-Innovator nennen.

André Ratz, Bereichsleitung Personal und Controlling (l.) und Dr. Jochen Kühn, Bereichsleitung Marketing (r.) nehmen den Preis „TOP 100“ von TOP 100 Mentor Ranga Yogeshwar entgegen.



Innovative Geschäftsprozesse und eine transparente Unternehmenskultur – mit diesen Stärken überzeugte Pascoe beim Innovationswettbewerb „TOP 100“. Das 1895 gegründete Familienunternehmen aus Gießen hat sich auf Naturmedizin spezialisiert und wird in diesem Jahr bereits zum fünften Mal seit 2006 mit dem „TOP 100“ -Siegel ausgezeichnet. Durch offene Kommunikationswege und transparente Entscheidungsprozesse werden die rund 200 Mitarbeiter optimal in die strategische Entwicklung des Unternehmens einbezogen. „Unser Strategieprozess wird seit fünf Jahren kontinuierlich über alle Hierarchiestufen des Unternehmens besprochen und gelebt“, so Geschäftsleitungsmitglied Annette Pascoe. Jürgen Pascoe ergänzt: „Hieraus ergibt sich ein kontinuierlicher Verbesserungs- und Optimierungsprozess, der sich positiv auf die Umsatzentwicklung auswirkt.“ Das Betriebliche Gesundheitsmanagement steht ebenfalls im Zeichen der ganzheitlichen Unternehmensführung. So kann sich jeder Mitarbeiter bei Bedarf von einem angestellten Arzt beraten lassen und zur Gesundheitsvorsorge Massagen, hochdosierte Vitamin-C-Infusionen oder Yoga-Kurse buchen.

Das betriebliche Gesundheitsmanagement zu stärken, bringt eine Gewinnsituation für alle Beteiligten: Der Mitarbeiter kann etwas für seine Gesundheit tun und seine Lebensqualität steigern. Als Bonus winkt eine hochmotivierte und leistungsfähige Belegschaft in der jeder Einzelne fit bleibt. Grundlage der Auszeichnung mit dem „Top 100“-Siegel ist eine zweistufige Analyse, die Prof. Dr. Nikolaus Franke von der Wirtschaftsuniversität Wien entwickelt hat. Prof. Dr. Franke und seine Wissenschaftler untersuchen Innovationsmanagement und Innovationserfolg der mittelständischen Unternehmen anhand von über 100 Parametern in fünf Kategorien. Wer letztlich mit dem „Top 100“-Siegel ausgezeichnet wird, entscheidet allein die wissenschaftliche Leitung.


Quelle: Pascoe Naturmedizin 

nh_online: 27.06.2016


vitOrgan-Fachkongress Mai 2016 in Moskau / Russland

Seit nunmehr 15 Jahren existiert eine enge Zusammenarbeit zwischen der vitOrgan Arzneimittel GmbH aus Ostfildern bei Stuttgart und der vitOrgan Vertretung RegBioMed aus Moskau. Dieses Jubiläum war Anlass für einen Fachkongress, am 20.05.2016 in der russischen Hauptstadt Moskau. Der Kongress wurde von den Leitern der RegBioMed, Mediziner Prof. Dr. med. Ivan Rolik und seiner Tochter Dr. med. Olga Rolik, und deren Team organisiert.  Mehr als 150 Teilnehmer hörten die Vorträge von 12 Referenten, die über ihre Erfolge beim Einsatz der vitOrgan-Präparate berichteten. Dabei wurden auch neue Anwendungen der Biomolekularen vitOrgan-Therapie und deren Dopingfreiheit vorgestellt.

Apotheker Dr. Eckhard Neddermann als Geschäftsführer und Axel Riegraf als Marketing & Vertriebsleiter vertraten hierbei die Firma vitOrgan. Sie stellten in ihren Vorträgen die Forschungs- und Marketingaktivitäten der vitOrgan vor und präsentierten das in Deutschland erfolgreich zur Allergiebehandlung eingesetzte ALLERGOSTOP® - Kit. Dieses wurde ebenfalls in einem Vortrag von Herrn Prof. Rolik den russischen Ärzten vorgestellt und ihnen wurden die unterschiedlichsten Einsatzmöglichkeiten der ALLERGOSTOP® - Therapie aufgezeigt.   Rolik: „Wir sind sehr glücklich, mit ALLERGOSTOP® eine erfolgreiche Therapie gegen sämtliche Allergien einsetzen zu können und diese unseren russischen Kollegen vorzustellen.“ Die vitOrgan Arzneimittelgruppe ist ein mittelständisches deutsches Pharma-Unternehmen mit Sitz in Ostfildern bei Stuttgart und blickt auf eine über 60-jährige Tradition zurück. Es wurde 1954 von dem Visionär Dr. med. Karl Eugen Theurer gegründet. Der Arzt und Wissenschaftler hat zahlreiche Naturarzneimittel erfunden. Er entwickelte die Biomolekulare vitOrgan-Therapie und legte den Grundstein für das erfolgreiche Präparateportfolio.

Gruppenbild der Referenten mit Herrn Prof. Dr. med. Ivan Rolik und Herrn Dr. Eckhard Neddermann in der Mitte.

 

nh-online: 21.06.2016


Pascoe Naturmedizin gewinnt den German Brand Award 2016

Der German Brand Award ist der Preis für herausragende Markenführung in Deutschland. Mit der Auszeichnung wird Pascoe Naturmedizin als eine der wegweisenden Marken in diesem Bereich geehrt. Ausgezeichnet wurde das Unternehmen mit dem German Brand Award 2016 „Industry Excellence in Brand Strategy, Management and Creation“ für sein neues Onlineportal Naturheilkunde.de, welches sich in kürzester Zeit, mit über 10.000 registrierten Ärzten, Apothekern und Heilpraktikern, zu einer der größten Portale im Bereich Naturmedizin entwickelt hat.

Annette D. Pascoe Geschäftsleitung Pascoe: „Wir sind überwältigt, dass so viele Ärzte, Apotheker und Heilpraktiker unser Angebot nutzen. Denn für mehr als 80% der Deutschen ist die Naturmedizin die erste Wahl. Mit dem neuen Portal ermöglichen wir den Menschen eine schnelle und zielgerichtete Suche nach ihrem passgenauen Experten.“ 

Dr. Jochen Kühn, Marketingleiter Pascoe: „Die Auszeichnung mit dem German Brand Award zeigt eindrucksvoll, dass Pascoe Naturmedizin auch in der Markenführung, zu den Besten gehört.“

Im Rahmen eines feierlichen Gala-Dinners, im Volkswagen Group Forum DRIVE in Berlin, nahm Kühn den Preis mit Stolz entgegen.
Bildquelle: Pascoe Naturmedizin


Quelle: Pascoe Naturmedizin 


Therapiepreis für innovative Behandlungskonzepte 2016

Zum ersten Mal vergibt das Gesundheitsunternehmen QUIRIS Healthcare den „Therapiepreis für innovative Behandlungskonzepte 2016“. Bis zum 1. August 2016 können sich Heilpraktiker und naturheilkundlich ausgerichtete Ärzte bewerben, die neue Maßstäbe in der Behandlung ihrer Patienten setzen. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

Der Preis richtet sich an alle Therapeuten, die mit ihren Behandlungen einen Schritt weiter denken und innovative Wege gehen.
Für die Teilnahme reichen Heilpraktiker und naturheilkundlich ausgerichtete Ärzte ihr Therapiekonzept auf maximal einer DIN-A4-Seite, einen aktuellen Lebenslauf sowie eine kurze Beschreibung der Praxis bei QUIRIS ein.
Einsendeschluss ist der 1. August 2016.

Eine mehrköpfige, unabhängige Jury aus Heilpraktikern, Forschern und Ärzten prüft die Bewerbungen und wählt den Sieger anschließend aus. Die feierliche Preisverleihung findet im Rahmen der 85. Tagung der Naturheilkunde am 12. November 2016 in München statt.
Der offizielle Flyer zum Therapiepreis mit ausführlichen Informationen zu den Teilnahmebedingungen kann ab sofort per E-Mail unter medwiss@quiris.de
oder telefonisch bei Dr. Jan-Christoph Kattenstroth unter (05241) 403-430 angefordert werden. Erfahren Sie mehr unter www.quiris.de/therapiepreis

Quelle: Quiris Healthcare


Neues Logo und Verpackungsdesign für Pascoe

Frisch und grün, traditionsbewusst und innovativ wie ein Start-up-Unternehmen – Pascoe Naturmedizin startet mit neuem Auftritt (Look) in eine grüne Zukunft. Pate stand Gründervater Friedrich Pascoe. Seine Unterschrift und das Gründungsjahr der Firma formen das neue Logo. Damit möchte das Unternehmen sein Lebenswerk ehren und die Wurzeln des Unternehmens herausstellen.

Jürgen Friedrich Pascoe: „Natur ist unser Leben. Naturmedizin unser Lebenswerk. Was mit meinem Großvater, wenigen Mitarbeitern und einer Handvoll
Rezepturen in einer Apotheke begann, hat sich längst zu einem internationalen Vorzeigeunternehmen entwickelt. Dabei sind wir immer noch so innovativ wie ein Start-up-Unternehmen. Seit 1895 steht meine Familie mit ihrem Namen für Produkte, die im Einklang mit der Natur hergestellt werden.

Pascoe Naturmedizin erfindet sich neu und stellt nach der erfolgreichen Logoumstellung jetzt auch ein neues Design für alle Verpackungen vor. Ziel der nach außen deutlich sichtbaren Veränderung ist es, den Kunden eine bessere Orientierung zu ermöglichen. Das Verpackungsdesign ist frisch, natürlich und mit einem hohen Wiedererkennungswert. 12 Indikationsfarben lassen die Anwendungsfelder mauf den ersten Blick erkennen. mDie Blume des Lebens schmückt die Packungsinnenseite und symbolisiert Schutz und Harmonie.

Quelle: Pascoe Naturmedizin


"Die natürliche Geburt ist ein Weltkulturerbe der Menschheit!" - Eine Absage an die Technisierung, Terminierung und Traumatisierung in der modernen Geburtshilfe

Würzburg/Murnau. Am Weltfrauentag fordern Frauen seit über 100 Jahren ihre Rechte ein. Ging es einst um politische Mitsprache, fordern sie heute insbesondere das grundlegende Selbstbestimmungsrecht über ihren Körper und über die Art und Weise, wie sie in der modernen Welt gebären dürfen. "Wie Geburten heute ablaufen, sagt nichts über die Natur von Geburten aus, aber alles über die Geisteshaltung einer Gesellschaft", meint Kristina Rumpel, Expertin für Familienpolitik und Mitinitiatorin von FlowBirthing. Geburt sei zum technisierten Prozess und zum Hochrisikogeschäft mit der Angst geworden. "Das Wunder der Geburt, diese einzigartige Erfahrung für Frauen, wird zunehmend wegrationalisiert. Frauen werden von ihrer Kraft entbunden. Dabei ist es für das weitere Leben keineswegs egal, wie Kinder geboren werden und Frauen sich dabei fühlen", so Rumpel weiter.

Weibliches Weisheitswissen bewahren und wieder leben
Vieles liegt derzeit in der Geburtshilfe im Argen: steigende Kaiserschnittrate, immer mehr traumatisierte Gebärende, die kein zweites Kind wünschen, drohendes Berufsverbot für Hebammen und das eingeschränkte Wahlrecht des Geburtsortes durch die Vorgaben der Versicherungsindustrie in Deutschland. Kristina Rumpel: "In der Geburtshilfe brauchen wir dringend ein Umdenken, wenn wir die natürliche Geburt, ein Weltkulturerbe der Menschheit, und damit verbunden das Weisheitswissen von Generationen von Frauen retten wollen." Nur noch sieben Prozent der Geburten laufen ohne Eingriffe von außen ab, das Wissen um natürliche Geburten geht nach und nach verloren. Die einfachsten Zusammenhänge von Ruhe, Vertrauen und positivem Herangehen an die Geburt sind jetzt schon für viele Frauen, aber auch für immer mehr in der Geburtshilfe tätige Menschen nicht mehr klar. "Der Aufruf am Weltfrauentag muss daher sein, das weibliche Weisheitswissen zu bewahren und die Kraft der Frauen - der Gebärenden wie deren Begleiterinnen - im Hier und Jetzt und für die Zukunft zu sichern", fordert Rumpel.

Zusammentun und Kräfte bündeln
Bei der Frage nach selbstbestimmten, kraftvollen Geburten geht es nicht nur um das persönliche, wundervolle Geburtserlebnis, sondern auch darum, welchen Stellenwert die Gesellschaft dem Weiblichen, dem Natürlichen, dem Unkontrollierbarem, dem Herzenswissen in unserer Welt zugesteht. Es gibt viele Menschen, die sich eine bessere Welt wünschen; natürliche, die Frauen stärkende Erfahrungen sind ein Schlüssel in diese Welt. Rumpel: "Den Umschwung können wir schaffen, wenn wir der Öffentlichkeit eine gelebte Alternative vorstellen; es ist wichtig, dass wir uns zusammenschließen, unsere Kräfte bündeln und zeigen, dass es schon viele Frauen und Männer gibt, die eine neue Geburtskultur zum Wohle aller ersehnen und sich dafür engagieren. Gemeinsam stark für natürliche und kraftvolle Geburten in Freiheit, Liebe und Freude, dafür steht auch das im Jahr 2015 initiierte FlowBirthing-Projekt."

Bereits über 200 Anbieter im FlowBirthing-Netzwerk
Das Internetportal www.flowbirthing.de informiert Schwangere über das Potenzial, das für jede Frau in einer natürlichen Geburt steckt, und zeigt Wege auf, diese auch zu realisieren. Gleichzeitig werden auf dem Portal Anbieterinnen mit Dienstleistungen/Kursen, die Frauen begleiten und stärken, aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vernetzt. Die Anmeldung zum Onlineportal ist kostenlos; Ziel ist es, eine Vielzahl an Angeboten für Schwangere und Gebärende sichtbar zu machen und die Frauen in ihrem Wunsch nach einer natürlichen, kraftvollen Geburtserfahrung zu unterstützen. Das Portal ist in dieser Form einmalig und wurde mit dem Health Media Award 2015 für herausragende und nachhaltige Kommunikation im Bereich Frauengesundheit ausgezeichnet.

Buch-Tipp:
Kristina Marita Rumpel: FlowBirthing - Geboren aus einer Welle der Freude. Mankau Verlag 2015, Klappenbroschur, durchgehend farbig, 16,5 x 23,5 cm, 158 Seiten, 18,90 Euro (D) / 19,50 Euro (A), ISBN 978-3-86374-234-8.


Ausschreibung der Carstens-Stiftung

Die Carstens-Stiftung stellt insgesamt bis zu 60.000 EUR für die Entwicklung und Implementierung eines Lehrmoduls Naturheilverfahren und Komplementärmedizin in der Interprofessionellen Lehre zur Verfügung.

Mit dieser Fördermaßnahme will die Carstens-Stiftung ein Angebot für Studierende schaffen, sich über Berufsgrenzen hinweg mit Therapien auseinander zu setzen, die von vielen Patienten erwünscht sind.

Die Bewerbungsfrist endet am 30. April 2016.

Weitere Details in der Ausschreibung.

Quelle: Carstens Stiftung


Krankenkasse bezuschusst „Tölzer Veg“

Der „Tölzer Veg“ – das sind zwei Mal im Jahr vier Wochen vegane Auszeit für Kenner und Einsteiger. Das tägliche Programm umfasst Ernährungswissen, Kochevents, Entspannung und Sport. Interessenten können zwischen mehr als 70 Kursen wählen und bei elf Gastropartnern vegan essen gehen. Ab sofort bezuschusst die Krankenkasse BKK ProVita eine Gesundheitswoche im Rahmen ihres Programms PräventionPlus mit 150 Euro. mehr ...


VitOrgan sucht Allergostop-Experten

Allergostop® bietet eine Alternative bei der Behandlung von Allergien und Autoimmunerkrankungen, die auf der Gegensensibilisierung nach Dr. med. K. E. Theurer basiert.

Im Zusammenhang mit einer groß angelegten Werbekampagne hat Allergostop einen Expertenkreis gegründet, dessen Mitglieder folgende Vorteile haben:

Therapeuten, die sich über die Anwendung von Allergostop informieren möchten, lädt vitOrgan zu einem Hands-on-Workshop ein. In Gruppen mit max. 15 Personen wird zunächst über die Wirkungsweise und Anwendungsmöglichkeiten informiert und dann die Selbstherstellung von Allergostop® vorgestellt. Termine und weitere Informationen unter www.vitOrgan.de. Anmeldung auch per Fax an (0711) 44812-41

Quelle: vitOrgan


Mindful Walking hilft, Stress abzubauen

Wie eine randomisierte, kontrollierte Studie der Charité(1) zeigt, spielt die Kombination aus Bewegung und Achtsamkeit eine wichtige Rolle bei der Stressreduktion. Ziel der Studie war es, die Effektivität von Mindful Walking bei Patienten mit einer stark ausgeprägten subjektiv wahrgenommenen psychischen Belastung zu untersuchen.

Deutliche Effekte nach vier Wochen
Die Probanden absolvierten zweimal wöchentlich über vier Wochen eine Trainingseinheit bestehend aus 40 MiMindful Walking hilft, Stress abzubauen nuten Gehen und 10 Minuten achtsamem Gehen. Beim achtsamen Gehen, einer jahrtausendealte Meditationsform aus Asien, wird die Aufmerksamkeit auf alle Gefühle und Empfindungen gerichtet, die während der Gehbewegung entstehen, teilweise wird auch die Atmung fokussiert. Nach vier Wochen konnte – verglichen mit der Ausgangssituation – eine deutliche Reduktion von Stressbelastungen festgestellt werden sowie eine Zunahme an Lebensqualität. Diese Effekte waren auch noch nach 12 Wochen nachweisbar. Damit bestätigt die Studie auch die Erfahrungen des Burn-out-Experten Dr. Frank Meyer, die er in seinen Stressbewältigungsworkshops gemacht hat: „Achtsames Gehen macht wach und beruhigt zugleich. Zehn Minuten reichen vielfach aus, um den Teilnehmern einen ganz neuen Erfahrungshintergrund zu vermitteln und sie spüren zu lassen, wie es sich anfühlt, wieder frei von Stress zu sein.“

Anthroposophische Medizin
Zusätzlich lassen sich stressbedingte Symptome und Erkrankungen mit anthroposophischen Präparaten bekämpfen. „Sie können den Organismus in die Lage versetzen, wieder besser auf äußere und innere Belastungen zu reagieren“, berichtet Dr. Meyer aus seiner Praxis als ganzheitlicher Hausarzt. Mit Neurodoron® und Calmedoron® stehen zwei Arzneimittel zur Verfügung, die die inneren wie äußeren Rhythmen synchronisieren. Neurodoron wirkt durch seine Bestandteile Ferrum Quarz, Kalium phosphoricum und Gold (Aurum metallicum praeparatum) harmonisierend, stabilisierend und aufbauend bei Stress und nervöser Erschöpfung. Das Medikament ist für den Tag gedacht, da es nicht sediert. Nach ärztlicher Indikationsstellung ist es auch zur Langzeiteinnahme geeignet. Bei guter Verträglichkeit bestätigten rund 80% der Ärzte wie auch der Patienten eine gute bis sehr gute Wirksamkeit. Ergänzend dazu sorgt Calmedoron mit Pflanzenauszügen aus Hopfen, Baldrian, Passionsblume und Hafer dafür, dass Spannungszustände aufgrund von Erschöpfung, Übermüdung oder Reizüberflutung leichter abgebaut werden. So fördert es einen erholsamen und entspannten Schlaf.

Literatur
(1) Teut, M., et al.: Mindful walking in psychologically distressed individuals: a randomized controlled trial. Evid Based Complement Alternat Med 2013; 2013: 489856, doi 10.1155/2013/489856

Quelle: Weleda


Neu: Mit memoLoges die mentale Vitalität unterstützen

Im Laufe des Lebens lässt die Gehirnleistung nach. Und das nicht erst im Rentenalter: Studien (1,2) zeigen, dass bereits ab Mitte 20 die kognitive Leistungsfähigkeit abnimmt. Der aktuelle Gesundheitsreport der DAK belegt, dass jeder zehnte Erwerbstätige aufgeschlossen gegenüber der Einnahme von verschreibungspflichtigen Medikamenten zur Förderung der kognitiven Leistung ist (3). Weitere 6,7% haben sogar schon Erfahrung mit dieser Form des „Hirndopings“ gemacht. Dabei bietet die Natur Alternativen, die ohne das Risiko- und Nebenwirkungspotenzial eines verschreibungspflichtigen Arzneimittels auskommen. Das neue Nahrungsergänzungsmittel memoLoges® vereint zwei traditionsreiche Pflanzenextrakte: Die Heilpflanze Brahmi (lat. Bacopa monnieri) ist seit Jahren im Ayurveda als „Gedächtnispflanze“ bekannt und verhilft zu mentaler Vitalität. Ergänzt wird sie durch das Griechische Eisenkraut (lat. Sideritis scardica), welches schon in Neu: Mit memoLoges die mentale Vitalität unterstützen der Antike zur Anregung des Geistes eingesetzt wurde. Komplettiert wird die zum Patent angemeldete Kombination durch ausgewählte B-Vitamine und Zink. MemoLoges ist seit dem 15.1.2016 in Packungsgrößen zu 60 und 120 Kapseln exklusiv in Apotheken erhältlich.

Literatur
(1) Salthouse, T. A.: When does agerelated cognitive decline begin? Neurobiology of Aging 2009; 30: 507–514
(2) Thompsonn, J. J, et al.: Over the hill at 24: Persistent age-related cognitive-motor decline in reaction times in an ecologically valid video game task begins in early adulthood. PLoS One 2014; 9 (4): e94215
(3) www.dak.de/dak/download/Praesentation_Gesundheitsreport_ 2015-1585950.pdf (zuletzt abgerufen am 8.12.2015)

Quelle: Dr. Loges


Neuer Praxisratgeber für Tierärzte und -heilpraktiker

vitOrgan setzt verstärkt auf Veterinärmedizin Mit einem neuen, umfangreicheren und ansprechenden Praxisratgeber verstärkt die vitOrgan-Arzneimittel GmbH ihre Aktivitäten im Bereich der Veterinärmedizin. Neben einer Beratung für Fachkreise, neben Fachfortbildungen und den beliebten Online-Seminaren wird zukünftig auch ein Außendienst die persönliche Betreuung von Tierärzten und Tierheilpraktikern übernehmen. Bereits der Begründer der biomolekularen vitOrgan-Therapie, Dr. Karl E. Theurer, hat der Behandlung von Tieren große Bedeutung beigemessen. Viele Entwicklungen dieser Therapie entstanden in enger Zusammenarbeit mit der tierärztlichen Fakultät der Universität München. Jetzt werden die Bemühungen um den Einsatz der Organpräparate in der Veterinärmedizin wieder verstärkt und die Anwendung beim Tier mit der pro-vet.-Serie unterstützt. Der Praxisratgeber kann angefordert werden per E- Mail an info@vitOrgan.de

Quelle: vitOrgan Arzneimittel


Auszeichnung für Vitalkomplex Dr. Wolz

Das neue Vitalstoffkonzentrat „Vitalkomplex Dr. Wolz“ wurde jetzt von der Reformhaus-Fachakademie zum „ Reformhausprodukt 2016“ gekürt. Damit erhält die Dr. Wolz Zell GmbH bereits das vierte Jahr in Folge diese renommierte Auszeichnung für innovative und wirkungsvolle Produkte.

Die Ernährungswissenschaftler der Stiftung Reformhaus-Fachakademie überzeugte vor allem der hohe Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen (Phenolsäuren, Anthocyane, Lycopin, Glucoraphanin), die hier erstmals standardisiert in Menge und Qualität vorliegen. Dies ermöglicht nicht nur eine Grundversorgung für Kinder wie Erwachsene, sondern auch eine gezielte therapeutische Gabe: 20 ml des Konzentrats enthalten so viele sekundäre Pflanzenstoffe wie 800 g speziell ausgewähltes Obst und Gemüse. Dies sei gerade im Hinblick auf die Ernährungssituation in Deutschland für die Prävention unterschiedlichster Erkrankungen sehr sinnvoll: So wird laut nationaler Verzehrstudie des Max-Rubner-Instituts (MRI) die derzeitige Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), 400 g Gemüse pro Tag zu essen, von 87,4% der Erwachsenen nicht erreicht. Ähnliche Ergebnisse zeigen Befragungen bei Kindern und Jugendlichen.
Nach der Nationalen Verzehrstudie können auf Basis des Obst- und Gemüsekonsums Rückschlüsse auf die Aufnahme sekundärer Pflanzenstoffe gezogen werden. Hier besteht eine deutliche Lücke zwischen Ist- und Soll- Wert. Bei chronisch Kranken und anderen Menschen mit erhöhtem Bedarf (z. B. Rauchern) ist davon auszugehen, dass diese Lücke zwischen Soll- und Ist-Wert noch deutlicher auseinanderklafft. Ausschlaggebend für die Bewertung durch die Ernährungswissenschaftler war zum einen, dass die Bioverfügbarkeit des Vitalkomplexes durch die Einbindung in die natürliche Matrix durch die Darreichungsform als flüssiges Konzentrat besonders hoch ist.
Zum anderen liegen bereits mehrere In-vitro- Wirksamkeitsnachweise unabhängiger Institute vor. Demnach besitzt das Produkt antioxidative, zellprotektive und antientzündliche Wirkung. Hintergrund ist die durch die sekundären Pflanzenstoffe initiierte Entgiftung. Diese erfolgt über die Phase-Iund Phase-II-Enzymsystemen, die in vielen Zellen und Geweben (Dünndarm- und Dickdarm-, Leberzellen) zu finden sind. Es wird postuliert, dass durch Aufnahme verschiedener sekundärer Pflanzenstoffe die Transkription von Genen, die diese Phase-I- und -II-Enzyme kodieren, hochgeregelt wird. Dies erfolgt über verschiedene Transkriptionsfaktoren. Eine dieser Verbindungen ist Nrf2 (Nuclear Factor E2-related Factor 2).
Wird Nrf2 durch SPS aus der Nahrung oder ROS (reaktive Sauerstoffspezies) aktiviert, gelangt er in den Zellkern und regt die sogenannten Antioxidanzien- responsiven Elemente (ARE) an. Diese wiederum sind für die Transkription von Genen verantwortlich, welche die Bildung zahlreicher Entgiftungsenzyme kodieren. Werden also vermehrt sekundäre Pflanzenstoffe über die Nahrung aufgenommen, werden mehr Enzyme gebildet, und mehr Giftstoffe (auch Kanzerogene) können eliminiert werden. Daher eignet sich Vitalkomplex Dr. Wolz sehr gut für die Prävention und ernährungsmedizinische Begleitung von Erkrankungen, die mit chronischer Inflammation und Mangelversorgung an sekundären Pflanzenstoffen einhergehen. Dies gilt auch für die komplementäre ernährungsmedizinische Betreuung in der Nachsorge.

Quelle: Dr. Wolz